Denise Amrein · mindTV Praktikerin Wädenswil

Mein Ziel für Sie und Ihr Kind

Schulzeit motiviert erleben

Mitten in meiner kleinen Oase mit Gartenarbeiten beschäftigt, erkannte ich:

Das Leben im Auge des Hurrikans, im hektischen Tempo unserer Zeit ist ungesund. Druck und Reizüberflutung nehmen zu. Es bleibt zunehmend weniger Zeit. Vor lauter Anforderungen und Verpflichtungen wird oftmals übersehen, wo unsere Kinder stehen.

Hier liegt der Grundstein für meinen Fokus auf die Kinder von heute. Mit Fernsehen im Kopf oder mindTV kann ich dringend gebrauchte Ressourcen aktivieren und ungeahnte Lebensfreude entfachen.

Meine Geschichte

„Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen, aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.“ Joseph Joubert

Ich bin Mutter von drei Kindern und während mehreren Jahren als Familienfrau in dieser Rolle aufgegangen. Meine Tochter war im Vorschulalter meine grösste Herausforderung. Im Alter von fünf Jahren wurde sie eingeschult, blühte auf. Drei Jahre später stand unerwartet eine Klassenwiederholung im Raum. Das Mädchen mit den grossen Locken hat scheinbar über jeden Punkt und jedes Komma hinweg gelesen, Wörter verdreht, den Inhalt nicht verstanden – obwohl sie vor dem Schuleintritt schon lesen konnte…? Ich war baff und ratlos zugleich. Ein Sehtest liefert uns die erhoffte Erklärung nicht. Wie weiter?

Ist das normal?

Mein Mutterherz hat mir gesagt, dass irgend etwas nicht stimmt. Ich bin entschlossen, eine Erklärung zu suchen. Im Umfeld hat dies oftmals für Unverständnis gesorgt. Die Trennung während dieser Zeit konnte mich auch nicht aufhalten. Einsam habe ich nach der Nadel im Heuhaufen gesucht – und gefunden. Wie sagt man so schön? Aller guten Dinge sind drei. Nennen wir sie hochbegabte Minderleisterin mit Winkelfehlsichtigkeit. Ab sofort trug das Girl eine rote Brille mit entsprechender Korrektur der Prismen. Endlich durfte im Kopf Ruhe einkehren. Die Buchstaben haben aufgehört zu tanzen: im Heft, an der Wandtafel, bei den Hausaufgaben, in allen Schulfächern. Einwandfrei Lesen und sauber Schreiben, schön Ausmalen und Noten lesen war neuerdings möglich. Was für eine Erleichterung! Es gab keinen Grund mehr, die Klasse zu wiederholen. Uff! Mir wurde bewusst, wie schwierig es sowohl für Eltern, Lehrkräfte und Schüler sein kann, eine geeignete Massnahme im bunten Mix herauszuschälen.​

Wenn der Traum von Familie platzt

Trennungs- und Scheidungsjahre haben mich emotional an meine Grenzen gebracht. Als alleinerziehende Mutter jonglierte ich Haushalt, Job und Kinder. All die Anforderungen, Hochs und Tiefs mit drei kleinen Kindern liessen mich oftmals auf die Zähne beissen und tief durchatmen:​

  • Das eine Kind wollte nicht aufstehen und hatte 1000 Gründe, warum es nicht zur Schule gehen kann.
  • Das andere klagte über Bauchschmerzen und war mehr zum Geschwisterstreit aufgelegt, als ernsthaft an der Schule interessiert.
  • Krankheiten und Kopfläuse zehrten gleichzeitig an den Kräften.
  • 3 x Verlorenes, 3 x Vergessenes, 3 x Tränen…. eine Achterbahnfahrt der Gefühle.
{

„Hilfe, ich kann nicht lesen! Die Lehrerin ist gemein. Nie glaubt sie mir.“

Allein der Gedanke an die blöde Schule lässt Aline erstarren und in Tränen ausbrechen. Sie fühlt sich nicht in der Lage, hinzugehen. Sie bittet darum, zu Hause bleiben zu dürfen.

Veränderung beginnt im Kopf​

Der grosse Leidensdruck und die Hoffnung auf Erleichterung hatten mich meine eigene Gefühlswelt durchforschen lassen. 

  • Warum sind Menschen wie sie sind?
  • Wieso will ich anders, kann aber nicht?
  • Was macht es überhaupt so schwierig, etwas zu ändern?​

Ich habe tiefgreifende Prozesse zum Kern meiner Themen durchlebt. Diese Erfahrung setze ich heute von Herzen gerne ein, um Familien und Kinder zu unterstüzten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mentale Handbremsen können gelöst werden, damit innere Stärke und Intuition gedeihen mögen.

Über mich

Seit rund zehn Jahren bin ich am linken Zürichseeufer, in Richterswil / Samstagern zu Hause. Klein aber fein, ist meine Devise. Ich geniesse diese stille Oase. Glück bedeutet für mich meinen Partner, meine Familie, meine Freunde und liebe Nachbarn um mich zu haben. 

Meine drei Kinder stehen bereits auf eigenen Beinen und fliegen aus. Zwei haben die Berufslehre bereits abgeschlossen. Der jüngste ist noch in Ausbildung. 

Presseberichte

Wädenswiler Anzeiger, Ausgabe November 2019

Blick am Abend, Ausgabe 4.September 2018

 

{

„Ich bin nicht gut genug.“

Yannick wirkt öfters bedrückt und mutlos. Er leidet unter Schlaf- und Konzentrationsproblemen. Seine Mutter macht sich Sorgen.

Sie haben schon vieles versucht – nichts hat geholfen.

Engagement und Erfahrung

Jedes Kind ist auf seine Weise einzigartig in seinem Wesen. Ja, und oftmals auch in seinem Verhalten schwierig zu verstehen. Meine Geschichte hat mir dies deutlich gemacht. Trotzdem gibt es Parallelen. Ich bin überzeugt, jede Auffälligkeit hat einen tieferliegenden Grund.​

So vielfältig wie Kinder und Teenager sind, so individuell ist auch meine Arbeitsweise und die Möglichkeiten von mindTV. Wenn Kinder das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten entdecken – den Schalter umlegen – dann ist das ein herrliches Geschenk.


Einfach kreativ und effektiv​

Jungen Menschen aus der Krise helfen: Was gibt es Schöneres? Eine Kurzintervention, die es in sich hat. Es ist das, was mich voll und ganz erfüllt.

Beruflichen Stationen und Weiterbildungen​

Bei meiner Arbeit setze ich neben Herzblut und Leidenschaft die Essenz aus allem ein, was mich ausmacht. Meine gesamte Lebenserfahrung und Persönlichkeit bildet zusammen mit meinen Aus- und Weiterbildungen ein gesundes und stabiles Fundament. Ein paar Stationen auf meinem Weg:

  • mindTV® Praktikerin mindTV Method, zertifiziert durch Sonya Mosimann
  • „Museum des Ichs“, Lösen von Blockaden in den Körperzellen, zertifiziert durch Christiane Aigner in Luzern
  • HypnoKids® Kinderhypnose im OMNI Trainings Center Schweiz, Effretikon
  • Zertifizierte OMNI Hypnosetherapeutin, zert. ISO 9001, Konstanz
  • Mitwirkung im Elternrat der Schulgemeinde
  • Verbandstätigkeiten als Vorstandsmitglied
  • Direktionsassistentin mit eidg. Fachausweis
  • Kaufmännische Banklehre
  • Laufend Fachtagungen, Kongresse und Weiterbildungen
{

„Ich muss alles wissen."

Florian’s Mutter möchte nur, dass er gerne zur Schule geht. Sie übt keinen Druck aus. Kreisende Gedanken beschäftigen sie. Weshalb setzt sich Florian selbst unter diesen Leistungsdruck?